Lapurla

Future Skills – Vier Szenarien für morgen und was wir dafür können müssen

Grundlagen Lapurla

Gottlieb Duttweiler Institut GDI [Hrsg.] 2020

Was erwartet unsere Kinder? Die Zukunft scheint so ungewiss wie schon lange nicht mehr. Eltern und das Bildungswesen, welche Kinder und Jugendliche «fit für die Zukunft» machen sollen, sind besonders herausgefordert. Während über Jahrzehnte von mehr Wohlstand, Fortschritt und Freiheit ausgegangen wurde, scheint die Zeit der Linearität endgültig vorbei.

Lapurla
«Kreativität sollte in der Schule ein Hauptfach sein. Fleiss und Gehorsam als Tugend haben ausgedient. Wir brauchen immer mehr Menschen, die sich ihre Ziele selber stecken können und selbstbestimmt arbeiten lernen.»

Daniel Häni, Unternehmer (GDI 2020, S. 70)

Die neue GDI-Studie «Future Skills» entwirft vier Szenarien für das Jahr 2050 und leitet davon ab, welche Fähigkeiten für diese Zukünfte notwendig sind. Lapurla schafft Formate und Rahmenbedingungen, in denen diese Kompetenzen ab der frühen Kindheit geübt werden können:

 

Selbst-Kompetenzen
Eigenantrieb & Selbstverantwortung
Anpassungsfähigkeit
Introspektion und Reflexion eigener Gefühle, Bedürfnisse und Interessen

 

Explorationswillen
Neugier
Kreativität & Fantasie
Formulierung von gesellschaftlichen Zielen
Künstlerische Ausdrucksfähigkeit

 

Werte
Bereitschaft, sich für die Gemeinschaft zu engagieren
Wertschätzung nicht-materieller Ressourcen
Reflektieren/Hinterfragen von gesellschaftlichen Wertvorstellungen

«Kleine Kinder (…) sind kreativ, problemlösungskompetent, begeisterungsfähig, sozial, kooperativ, mitfühlend. Was es braucht, sind Rahmenbedingungen, die den Kindern erlauben, diese Lebenskompetenzen weiterzuentwickeln und ihre Selbstwirksamkeit aufzubauen. Das gilt für die frühe Kindheit genauso wie für die Schulzeit und die späteren Lebensphasen.»

Prof. Dr. Martin Hafen, Soziologe (2020)

Weiterführende Infos

Interview

Ein Interview zur «Future Skills» Studie mit Prof. Dr. Martin Hafen, von der Hochschule Luzern.