Dialog-Werkstatt 4

Mo, 16. November 2020

Virtuell (auf Einladung)

Wir haben uns dem Thema «Nachhaltige Verankerung der Modellprojekte» gewidmet. Projektleitende und institutionelle Leitungspersonen haben sich darüber ausgetauscht, wie eine nachhaltige Verankerung und Finanzierung ihrer Angebote erreicht werden kann. Dabei ging es nicht nur um Fundraising und Vernetzung, sondern ganz stark auch um die Erkenntnis, dass Lapurla zu Zeiten von Covid-19 wichtiger ist denn je. «Jetzt erst recht!» und «Yes, we can!» sind und bleiben unser Credo. Mit dem Gefühl, Teil einer Bewegung zu sein, bleiben wir gemeinsam dran.

Lapurla
«Die Aussage 'Wer sich mit Kindern beschäftigt, beschäftigt sich mit sich selber' (Dieter Schürch, Anm. d. Red.) im Zusammenhang mit der Relevanz unserer Arbeit auch bezüglich Resilienz und dem Salutogenese-Ansatz, bringt für mich alles auf den Punkt. Die Projekte von Lapurla sind nie wichtiger als in der jetzigen Zeit. Für die Kinder, aber erst recht auch für die Erwachsenen! »

Daniela Schlecht, Koordinatorin und Leitung Minitreff Familienzentrum, Stadt Zofingen | Studentin CAS Kulturelle Bildung 2020/21

Die Dialog-Werkstatt Nr. 4 hat aufgrund der Corona-Pandemie virtuell stattgefunden. Wir haben uns dem Thema «Nachhaltige Verankerung der Modellprojekte» gewidmet.

 

Mit Projektleitenden und Leitungspersonen der involvierten Institutionen diskutierten wir, wie eine langfristige Verankerung und Finanzierung des frühkindlichen Kulturangebots sichergestellt werden kann. In der Logik der Lapurla-Modellprojekte sind die damit verbundenen Fragen auf der Makro-Ebene angesiedelt.

Wir haben die Dialog-Werkstatt gemeinsam mit advocacy durchgeführt. Die Kommunikations- und Strategieagentur verfügt über viel Erfahrung im Stakeholder-Management und Fundraising im Bereich  der frühkindlichen Bildung, Betreuung und Erziehung. 

 

Graphic Recording 

 

Zu unserer grossen Freude und Erheiterung hat die Graphic Recordering Johanna Benz das Gehörte live zeichnerisch festgehalten und auf den Punkt gebracht:

«Es war alles da: Inspiration, Wissensaustausch und Gemeinschaft. CHAPEAU!!
Ich denke, an dem Strang zur kindlicher Kreativität und Gesundheit (bzw. Gesundheitsförderung) könnte man weiterdenken, damit die Breitenwirkung von Lapurla in andere bzw. weitere Kreise dringen kann. Die Kreativität und Teilhabe an kultureller Bildung ist dabei ein wichtiges Tool der Resilienzförderung.»

Cynthia Gavranic, Kunstvermittlerin Migros Museum für Gegenwartskunst Zürich

Lapurla
Ausklang-Plauderrunde nach einem intensiven ganztägigen Austausch. Das passende Apéro-Päckchen dazu kam per Post.

Zum Anlass

Datum

Montag, 16. November 2020

9–16 Uhr

Ort

Virtuell

 

Graphic Recording (Illustrationen)